Montag, 06 November 2017 16:06

SVK: Den Gegner trocken gelegt

Am neunten Spieltag der Fußball-Kreisliga C Mayen gastierte der SV Kürrenberg beim Tabellenschlusslicht aus Wierschem. Hierbei hatten die Gäste bereits aller Hand zu tun, obwohl die Begegnung noch gar nicht angepfiffen war. Aufgrund der starken nächtlichen Regenfälle musste der Maifelder Hartplatz erst einmal spielbereit gemacht werden. Hierbei übernahm nicht etwa der Gastgeber das Kommando, sondern zum allgemeinen Erstaunen musste die Gastmannschaft in Eigeninitiative aktiv werden. So nutzten die Kürrenberger jegliche brauchbare Utensilien, um die Spielstätte von den Wassermassen zu befreien. Nach einer guten halben Stunde hatten es die Gäste dann schließlich mit Teamarbeit und vollem Einsatz, den Platz spielbereit zu machen.

Mit Verzögerung ging es in die Partie. Wie auch bei der Trockenlegung nahm der SV Kürrenberg das Heft in die Hand und legte sofort mit enormem Offensivdrang los. So hätten die Gäste bis zur 30. Minute bereits mindestens mit zwei Treffern in Front liegen müssen, doch die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse blieb zunächst aus. Besonders über den flinken Flügelflitzer Max Weber traten die Gäste immer wieder gefährlich in Aktion. So machte sich Max Weber auf der linken Seite in der 39. Minute allein auf den Weg zum Tor, scheiterte jedoch in zwei Versuchen am gegnerischen Schlussmann. In der 44. Spielminute machte es Max Weber dann besser, als er wiederum über den linken Flügel durchdrang. Sein Zuspiel in den Strafraum wurde dabei vor dem einschussbereiten Benjamin Dietz von einem Akteur des FSG Wierschem ins eigene Gehäuse abgefälscht. Mit dem Eigentor zum 0:1 ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste sofort nach. Nach dem zweiten Assist vom stark aufspielenden Max Weber schloss Christian Schaaf mit einem Fernschuss ins lange rechte Eck zum 0:2 ab. Auch die restliche Partie gehörte dem Kürrenberger Team. So hatten neben dem eingewechselten Lars Unterbörsch ebenso Marcel Hartbrecht und erneut Max Weber die Chance zum Führungsausbau auf dem Fuß. Die Chancenverwertung blieb dabei aber weiterhin ein Manko. So ging die Partie mit einem 0:2-Auswärtserfolg zu Ende.

„Wir haben heute nicht nur während, sondern bereits vor der Partie eindrucksvoll bewiesen, welch ein starker Zusammenhalt in unserer Truppe steckt. Ausbaufähig ist nach wie vor unsere Abschlussschwäche vor dem gegnerischen Tor. Daran müssen wir zukünftig noch arbeiten“, resümierte Kapitän Florian Schaaf.